canada1

Reisetipp Kanada: Zu Lande, zu Wasser und in der Luft

Kanada ist das Land der Wildnis. Scheinbar unberührte Landschaften, überwältigende Natur, freundliche Menschen und jede Menge Abenteuer. Viel Platz, um Geist und Seele baumeln zu lassen und so Erholung von Alltagsstress und -hektik zu gewinnen.

canada1
Hier draußen, weit weg von Alltag und Arbeit, ist die Natur und ihre Ausstrahlung die Attraktion

Der Algonquin National Park im Bundesstaat Ontario ist mit fast 8.000 Quadratkilometern einer der größten in ganz Kanada. Und mit seinen insgesamt 1.500 Kilometer langen Kanurouten ist er außerdem ein absolutes Paddlerparadies.

Vom eintägigen Ausflug mit oder ohne Führer über mehrtägige Touren durch den Park, bis hin zu wochenlangen Expeditionen in die Wildnis – alles ist möglich, und wer einmal durch die herrliche Landschaft gepaddelt oder gewandert ist, der kann gar nicht mehr genug kriegen. Der will wieder rein ins Kanu und sehen, ob am nächsten See vielleicht ein Elch – oder Murmeltier – vom Ufer grüßt, ob nach der nächsten Flußbiegung eine noch spektakulärere Stromschnelle wartet, ob es am Lagerfeuer am Abend frische, selbst gefangene Forelle oder doch nur mitgebrachte Dosensuppe gibt.

Allgemeine Infos
zum Thema Reiseversicherung finden Sie hier…
und zum Thema Reisezahlungsmittel hier…

Keine Menschenseele weit und breit. Rechts und links nichts als Wald, unbekannte Abenteuer und mehr Einsamkeit, als sich der Mitteleuropäer vorstellen kann. Hier draußen, weit weg von Alltag und Arbeit, ist die Natur und ihre Ausstrahlung die Attraktion. Ontario ist riesig – erst aus der Luft werdendie Ausmaße sichtbar.die Ausmaße sichtbar.

Weil es viel Wald und viele Seen gibt, ist ein Wasserflugzeug bei diesen Ausflügen „über“ Ontario erste Wahl. Vor allem im Herbst, wenn Ende September die Wälder in allen Farben von gold-gelb bis leuchtend-rot erstrahlen, eröffnet der Blick aus der Vogelperspektive eindrucksvolle Aussichten auf die Landschaft. Leuchtend blaue Seen unterbrechen die scheinbar unendlichen Waldflächen, die ab und zu von einem schnurgeraden Highway, der irgendwo am Horizont wieder im Wald verschwindet, durchschnitten werden – menschenleere Wildnis, die erst bei der Landung wieder langsam zivilisatorische Formen annimmt.

Autor: Magnus Gees