Im Fokus

BVR: Entwicklung der Kreditvergabe spricht für einen Ausstieg der EZB aus ihrer lockeren Geldpolitik

BVR: Entwicklung der Kreditvergabe spricht für einen Ausstieg der EZB aus ihrer lockeren Geldpolitik

Die Kreditvergabe im Euroraum erholt sich. Somit ist es spätestens jetzt an der Zeit, dass die Europäische Zentralbank (EZB) einen Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik vornimmt, um mittelfristige Überhitzungen an den Kreditmärkten zu verhindern. Zu diesem Fazit kommt der aktuelle Konjunkturbericht des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR).
Neu: Überweisungen kommen noch am gleichen Tag beim Empfänger an

Neu: Überweisungen kommen noch am gleichen Tag beim Empfänger an

Seit April dieses Jahres gibt es für alle Kunden der Volksbank Freiburg eine sehr nützliche Neuerung: Überweisungsaufträge, die bis 13 Uhr per Electronic-Banking eingehen, werden nun in der Regel noch am selben Tag beim Empfänger gutgeschrieben.
BVR: Immobilienpreisblase in Deutschland generell nicht zu erkennen

BVR: Immobilienpreisblase in Deutschland generell nicht zu erkennen

Der Aufschwung am deutschen Immobilienmarkt hält an. Wie die aktuelle Studie des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) zeigt, hat im vergangenen Jahr die Dynamik sogar noch einmal an Breite gewonnen. Neben den städtisch geprägten Regionen Deutschlands legten auch die ländlichen beim Preiswachstum deutlich zu.
BVR rechnet mit weiterem Rückgang der Unternehmensinsolvenzen

BVR rechnet mit weiterem Rückgang der Unternehmensinsolvenzen

Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) rechnet für das laufende Jahr mit einer weiteren Entspannung des Insolvenzgeschehens in Deutschland.
Anfang April kommt der neue 50-Euro-Schein

Anfang April kommt der neue 50-Euro-Schein

Als vierter Geldschein der sogenannten Europa-Serie kommt der neue 50-Euro-Schein am 4. April europaweit in den Umlauf. Insgesamt 5,4 Milliarden Stück mit einem Gewicht von rund 5.400 Tonnen werden zum Ausgabetermin in Umlauf gebracht.
BVR: Einkommensverteilung in Deutschland stabil

BVR: Einkommensverteilung in Deutschland stabil

Die Einkommensverteilung in Deutschland ist seit Jahren stabil - zu diesem Ergebnis kommt der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) in seinem aktuellen Konjunkturbericht. Während in der Bevölkerung der Eindruck verbreitet sei, die Verteilung der Einkommen werde immer ungleicher, lasse die Statistik in den letzten zehn Jahren keine Zunahme der Ungleichheit erkennen.
Vorbeugen ist besser als Stress

Vorbeugen ist besser als Stress

Stress – das Wort ist zum Generalbegriff unserer Zeit geworden. Es gibt Stress in Beziehungen und Partnerschaften, im Sport- oder Bürgerverein. Und bei der Arbeit. „Ja, Stress macht auch vor einer Bank nicht Halt“, räumt der Leiter des Bereichs Personal, Jens Hupperich, ein. Die Gründe sind vielfältig, die Arbeit wird immer mehr verdichtet, die digitale Technik ist Fluch und Segen zugleich. Die Regulierungswut der Bankaufsicht spielt eine große Rolle.
Vertrauen ist gut - Compliance ist besser

Vertrauen ist gut - Compliance ist besser

Verbraucherschutz braucht klare Regeln. Doch Beipackzettel und Beratungsprotokolle schaffen nicht zwangsläufig mehr Transparenz für den Kunden. Immer neue Vorschriften müssen in die Beratung eingearbeitet werden. Risiko ist überall: Nimmt man den Regenschirm nicht mit, riskiert man, nass zu werden. Nimmt man ihn mit und es regnet nicht, riskiert man, ihn irgendwo zu vergessen. In der Finanzkrise wurden viele Rettungsschirme aufgespannt und danach europaweit immer ausgefeiltere Verbraucherschutzklauseln für den Abschluss von Bankgeschäften, insbesondere Wertpapiergeschäften, eingeführt.
Wohnimmobilienkredit-Richtlinie: BVR begrüßt Nachbesserung der deutschen Regelungen

Wohnimmobilienkredit-Richtlinie: BVR begrüßt Nachbesserung der deutschen Regelungen

Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) zeigt sich erfreut über die Ankündigung von Heiko Maas, Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz, beim deutschen Gesetz zur europäischen Wohnimmobilienkreditrichtlinie nachbessern zu wollen. „Wir begrüßen es, dass die deutschen Regelungen zum Wohnimmobilienkredit korrigiert werden. Wichtige Kundengruppen wie junge Familien und ältere Bürger dürfen nicht weiter von der Vergabe von Immobilienkrediten ausgeschlossen werden“, erklärt Uwe Fröhlich, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) anlässlich der Veröffentlichung einer aktuellen volkswirtschaftlichen BVR-Studie zum Thema.
Nebenwirkungen der Finanzmarkt-Regulierung

Nebenwirkungen der Finanzmarkt-Regulierung

Die durch zahlreiche Institutionen der Europäischen Union ausgelösten massiven Regulierungswellen sorgen bei regionalen Kreditinstituten für Anpassungen von Geschäftsmodellen und belasten zunehmend auch die Kunden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Folgestudie zu Auswirkungen der Bankenregulierung, die Professor Stephan Paul, Ruhr-Universität Bochum, gemeinsam mit dem Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) in Frankfurt vorgestellt hat.
Deutsche nehmen Sparen weiterhin ernst

Deutsche nehmen Sparen weiterhin ernst

Die Deutschen sind sich der Notwendigkeit des Sparens weiterhin bewusst. Sie nehmen damit das Sparen trotz des niedrigen Zinsniveaus nach wie vor ernst. Das zeigen die Zahlen der aktuellen BVR-Umfrage zum Sparverhalten der Deutschen, die von TNS-Infratest im April 2016 durchgeführt wurde.
„Müssen Strukturen anpassen“

„Müssen Strukturen anpassen“

Auf die Banken kommen schwere Zeiten zu - die niedrigen Zinsen zwingen sie zu allerhand Maßnahmen, zudem gibt es immer wieder Ärger mit den Regularien aus Brüssel. Stadtkurier-Redaktionsleiter Stefan Ummenhofer unterhielt sich mit Uwe Barth, Vorstandssprecher der Volksbank Freiburg, über Herausforderungen, Chancen und das Selbstverständnis.
Neun von zehn Azubis lernen in mittelständischen Unternehmen

Neun von zehn Azubis lernen in mittelständischen Unternehmen

Die Zahl der Auszubildenden in Deutschland sinkt weiter und liegt aktuell bei 1,34 Millionen, mit 516.000 neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen wurde im Jahr 2015 ein Negativrekord erzielt. Die Gründe hierfür liegen in rückläufigen Schülerzahlen aufgrund des fortschreitenden demografischen Wandels und der gleichzeitig zunehmenden Studierneigung der jungen Generation. Für die kleinen und mittleren Unternehmen ist die berufliche Ausbildung von Nachwuchs-Fachkräften jedoch überlebenswichtig.
Deutsche Wirtschaft bleibt trotz Brexit auf Wachstumskurs

Deutsche Wirtschaft bleibt trotz Brexit auf Wachstumskurs

Trotz der im Zuge des Brexit-Votums gesunkenen Konjunkturerwartungen geht der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) weiterhin davon aus, dass sich der wirtschaftliche Aufschwung in Deutschland fortsetzen wird.
620.000 mittelständische Unternehmen planen bis 2018 Übergabe oder Verkauf an Nachfolger

620.000 mittelständische Unternehmen planen bis 2018 Übergabe oder Verkauf an Nachfolger

Jeder sechste mittelständische Unternehmer in Deutschland plant, bis zum Jahr 2018 sein Unternehmen an einen Nachfolger zu übergeben oder zu verkaufen. Das sind etwa 620.000 Unternehmen mit etwa 4 Millionen Beschäftigten, wie eine aktuelle Studie von KfW Research auf Basis des repräsentativen KfW-Mittelstandspanels zeigt.
BVR-Studie: Sparer mit niedrigen Einkommen leiden besonders unter Niedrigzins

BVR-Studie: Sparer mit niedrigen Einkommen leiden besonders unter Niedrigzins

Das historisch niedrige Zinsniveau belastet die Sparpläne der Bundesbürger aus der unteren Einkommenshälfte besonders schwer. Zu diesem Ergebnis kommt der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) in einer aktuellen Analyse.
Investitionsbereitschaft im Mittelstand auf Rekordhoch

Investitionsbereitschaft im Mittelstand auf Rekordhoch

Nach der Eintrübung im Herbst vergangenen Jahres hat sich die Stimmung im Mittelstand im Frühjahr wieder erholt. Dies ist insbesondere auf die deutlich gestiegenen Geschäftserwartungen zurückzuführen. Derzeit erwartet jedes dritte Unternehmen verbesserte Geschäftsentwicklungen in den nächsten sechs Monaten. Aber auch die Bewertung der aktuellen Lage hat sich im Vergleich zum Herbst leicht verbessert.
Interview: „Kundennähe nicht auf dem Altar der Effizienz opfern“

Interview: „Kundennähe nicht auf dem Altar der Effizienz opfern“

Niedrige Zinsen, steigende Personalkosten, haufenweise Bürokratie: Trotz der vielstimmig beklagten Rahmenbedingungen haben die beiden großen Regionalbanken auch im vergangenen Jahr wieder überzeugende Zahlen vorgelegt.
„Es zählt die Sozialkompetenz“

„Es zählt die Sozialkompetenz“

Es ist trotz guter Geschäftszahlen eine Umbruchphase, in der sich die Volksbank Freiburg befindet. Das betrifft nicht nur die niedrigen Zinsen am Markt, sondern auch die Digitalisierung, den geplanten Neubau - und auch die politischen Entwicklungen. Über all dies sprach Stadtkurier-Redaktionsleiter Stefan Ummenhofer mit Uwe Barth, dem Vorstandsvorsitzenden der Bank.
Preiswachstum am Immobilienmarkt setzt sich fort

Preiswachstum am Immobilienmarkt setzt sich fort

Die Preise für selbst genutztes Wohneigentum in Deutschland werden sich in den nächsten zwei Jahren im Bundesdurchschnitt um mehr als vier Prozent erhöhen. Zu diesem Ergebnis kommt der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) in seinem aktuellen Konjunkturbericht.
„Wir sind Problemlöser“

„Wir sind Problemlöser“

Eine Existenzgründung im Bereich Vertrieb medizinischer Geräte – das klingt auf den ersten Blick vielleicht nicht sehr attraktiv: Viele Stunden im Auto unterwegs sein, „Klinkenputzen“ bei den Kunden, zähes Kämpfen um jeden Auftrag. Doch das Image des Handelsvertreters ist im Wandel.
Erfolgreich mit Elektrotechnik und Wärmepumpen

Erfolgreich mit Elektrotechnik und Wärmepumpen

Selbst eine Firma haben und endlich der eigene Chef sein – das ist für viele die Erfüllung eines großen Traumes. Existenzgründungen schaffen Arbeitsplätze und beleben die Wirtschaft – eine erfolgreiche Betriebsgründung ist also nicht nur für den frischgebackenen Firmeninhaber, sondern auch für sein wirtschaftliches Umfeld ein Gewinn. Zu den wichtigsten Voraussetzungen dafür gehört natürlich die richtige Geschäftsidee.
Die neue europäische Einlagensicherung

Die neue europäische Einlagensicherung

Die Ersparnisse von Bankkunden sind seit Anfang Juli durch ein neues Gesetz zur Einlagensicherung besser gegen Bankpleiten abgesichert. Insbesondere Sparer, die Konten in fremden Währungen oder bei der deutschen Filiale einer ausländischen Bank angelegt haben, profitieren von der neuen Regelung: Denn künftig gelten in allen 28 Staaten der Europäischen Union (EU) grundsätzlich die gleichen Konditionen. Für Volksbank-Kunden ändert sich praktisch nichts, da sie auch bisher schon durch den vorgelagerten Institutsschutz keine Pleite ihrer Bank zu befürchten hatten.
Mittelstand plagen Personalsorgen – Zuversicht aber größer als 2010

Mittelstand plagen Personalsorgen – Zuversicht aber größer als 2010

Die kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland sind hinsichtlich der Besetzung offener Arbeitsplätze zuversichtlicher als 2010: 57 Prozent der Mittelständler, die Einstellungen planen, erwarten Schwierigkeiten bei der Fachkräfterekrutierung, wie eine aktuelle Studie von KfW Research auf Basis des repräsentativen KfW-Mittelstandspanels 2014 zeigt. Im Jahr 2010 lag der Anteil der einstellungsbereiten Unternehmen, die befürchteten, offene Stellen nur mit Abstrichen, verzögert oder überhaupt nicht besetzen zu können, bei deutlich höheren 75 Prozent.
Immer in Bewegung für Gesundheit und Bildung

Immer in Bewegung für Gesundheit und Bildung

Sportvereine gibt es viele, so einen wie die Freiburger Turnerschaft von 1844 sonst nicht  mehr. Er wurde 1844 gegründet, als deutsche Demokraten sich gegen den Feudalismus erhoben, unter anderem vom revolutionären Medizinstudenten Georg von Langsdorff, dem Chirurgen Carl Hecker, dem Advokaten Karl von Rotteck junior und dem Seidenfabrikanten Carl Mez.
Der Kunde ist König auf allen Kanälen

Der Kunde ist König auf allen Kanälen

Einen Teil ihrer Bankgeschäfte übernehmen Kunden mittlerweile selbst – auch nach Feierabend und ohne Anstehen in der Schlange am Schalter. Online-Banking ist für viele normal, auch für ältere Menschen und nicht nur für „internetaffine“ Youngster. Doch die Anwendungspalette ist begrenzt: Der Mensch braucht zuweilen Bargeld und das kommt nicht über Glasfaser oder Funkwellen.
Schöner Wohnen, besser träumen

Schöner Wohnen, besser träumen

Tapetenwechsel musste das Geschäft der Freiburger Händlerfamilie Frese in seiner über 150-jährigen Geschichte mehrfach erleben. Mit Tapeten handelte Firmengründer Joseph Schneckenburger 1863 in der Adelhauserstraße, 1885 rückte das Geschäft unter dem Schwiegersohn und neuen Besitzer Constantin Frese in die Kaiser-Joseph-Straße und noch später an den Rathausplatz.
Es muss nicht alles Gold sein, was glänzt

Es muss nicht alles Gold sein, was glänzt

Poliertes Messing kann so oder so aussehen: Matt gelb schimmernd oder hochglänzend wie Gold. Der Unterschied kommt durch die Bearbeitungstechnik, und die spiegelglatten Teile kommen bei der Firma August Weckermann KG in Eisenbach im Schwarzwald aus Spezialmaschinen, die mit Diamanten schleifen.
Deutscher Mittelstand vor Generationswechsel

Deutscher Mittelstand vor Generationswechsel

Dem deutschen Mittelstand steht ein erheblicher Generationswechsel bevor. Gut ein Drittel der Inhaber mittelständischer Firmen ist 55 Jahre oder älter. Mit dem Näherrücken des Ruhestandsalters stellt sich die Frage nach dem Fortbestand des Unternehmens. Wie KfW Research auf Basis des repräsentativen KfW-Mittelstandspanels jetzt erstmalig ermittelte, planen bis zum Jahr 2017 die Chefs von rund 580.000 mittelständischen Firmen die Übergabe oder den Verkauf an einen Nachfolger.
Die Deutschen spüren Handlungsdruck bei ihrer Altersvorsorge

Die Deutschen spüren Handlungsdruck bei ihrer Altersvorsorge

Dem Großteil der Deutschen ist mittlerweile bewusst, dass die gesetzliche Rente im Alter nicht ausreichen wird. Und sie erkennen, dass sie das aktuelle Niedrigzinsumfeld vor zusätzliche Herausforderungen stellt. Mehr als die Hälfte der Sparer (58 Prozent) sieht in den niedrigen Zinsen einen Anlass, die bestehenden Anlagen mit Blick auf die Vorsorge zu überdenken und gegebenenfalls umzuschichten. Mit der Umsetzung warten die meisten aber vorerst ab. Das ist ein Ergebnis der Umfrage von Union Investment zur Altersvorsorge im ersten Quartal 2015.
Vom Brot zum Kuchen in der Dose

Vom Brot zum Kuchen in der Dose

Es hat Mut gebraucht, in einem Schwarzwalddorf eine weitere Bäckerei aufzumachen, wo es schon zwei gab. Josef Ruf hatte 1900 den Mut. Der „kleine Beck“ legte in der Scheuergasse in St. Peter den Grundstein für eine Erfolgsgeschichte.
Eine Immobilie verkaufen - aber wie?

Eine Immobilie verkaufen - aber wie?

Das Haus ist zu groß, der Garten macht zu viel Arbeit, die Kinder sind längst ausgezogen und leben weit entfernt in einer anderen Stadt – der klassische Grund für Hausbesitzer, sich von ihrem Eigenheim trennen zu wollen. An sich sind Immobilienverkäufer derzeit in einer komfortablen Lage: Das Angebot ist seit Jahren sehr knapp und so ist fast jedes neu verfügbare Objekt heiß begehrt. Die gute Lage in und um die Universitätsstadt Freiburg, die niedrigen Zinsen und die mangelnden Alternativen für Anleger treiben die Nachfrage zusätzlich nach oben.
Was darf der Service einer Bank kosten?

Was darf der Service einer Bank kosten?

Bank ist nicht gleich Bank. Es gibt Banken, die gibt es nur im Internet und Banken, die man nur in Städten, aber nicht in einem Schwarzwalddorf aufsuchen kann. Die Volks- und Raiffeisenbanken sind regional verankert. „Wir haben“, betont Thomas Vogelbacher (49) „im Unterschied zu anderen Finanzdienstleistern Niederlassungen in unserem gesamten Geschäftsgebiet, so dass jede Kundin und jeder Kunde keine zehn Kilometer bis zur nächsten Filiale hat.“
Fachkräfte erfolgreich suchen und finden

Fachkräfte erfolgreich suchen und finden

Der Fachkräftemangel ist in aller Munde – doch gleichzeitig haben viele qualifizierte Bewerber große Schwierigkeiten, eine passende Stelle zu finden. Wie passt das zusammen? Zwei mal jährlich veröffentlicht die Arbeitsagentur eine „Fachkräfteengpassanalyse“ . In der aktuellen Ausgabe heißt es: „Aktuell zeigt sich … kein flächendeckender Fachkräftemangel in Deutschland. Es gibt jedoch Engpässe in einzelnen technischen Berufsfeldern sowie in Gesundheits- und Pflegeberufen.“
Ausbildung erleben:  Azubiblog der Volksbank Freiburg

Ausbildung erleben: Azubiblog der Volksbank Freiburg

Im Azubiblog der Volksbank Freiburg berichten Auszubildende und junge Berufseinsteiger regelmäßig über ihren Arbeitsalltag und geben so authentische Einblicke in den Ausbildungsbetrieb Volksbank Freiburg.
„Der perfekte Weg“

„Der perfekte Weg“

Julian Schuster hat vor seiner Fußballkarriere eine Ausbildung zum Bankkaufmann gemacht. Mit Tilmann Berger, der eine Ausbildung im selben Bereich bei der Volksbank Freiburg gemacht hat, hat er sich über die Themen Karriere und Finanzen unterhalten. Die Azubis führten das Interview für das Jugendmagazin f79.